GPhC registered pharmacy GHpC registered pharmacy

 

Secured By RapidSSL and Trustico

 

 

 

 

Abnehmen, Gewichtsverlust

Fettleibigkeit ist die am häufigsten auftretende Ernährungstörung in den westlichen Industrieländern. In Europa und den USA hat dies mittlerweile epidemische Ausmasse genommen.

Wenn man über Gewichtsverlust nachdenkt, muss man ersteinmal den Unterschied zwischen Übergewicht und Fettleibigkeit erkennen. Fettleibigkeit bezeichnet ein Übermass an Körperfett - dies kann zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen führen. Fettleibigkeit wird durch einen Body Mass Index (BMI), der über 30 liegt definiert.

Wenn Sie also im klinischen Sinne fettleibig sind, dann sollte der Gewichstverlust als ernstzunehmende gesundheitliche Massnahme betrachtet und auch so gehandhabt werden. Gewichtszunahme erhöht durch das zusätzliche Gewicht die Anfälligkeit für Diabetes (Typ 2) oder Herzkrankheiten enorm. Gerade Frauen sind davon betroffen und erhöhen ihr Herzinfarktrisiko und verdoppeln das Risiko, an Krebs zu sterben.
 
Indem Sie Ihr Gewicht im gesunden Bereich halten, können Sie Krankheiten im fortgeschritteneren Alter vorbeugen.

Was Sie bedenken sollten

Damit Sie die überflüssigen Pfunde sicher und dauerhaft loswerden, ist es wichtig, dass Sie sich zum Thema Gewichtsverlust professionellen Rat holen. Ganz egal, wie Sie planen abzunehmen (ob mit oder ohne Hilfe von rezeptpflichtigen Medikamenten) - hier sind ein paar Fragen, die Sie sich zuvor stellen sollten:

Woher weiss ich, ob ich übergewichtig oder fettleibig bin?

Die universal akzeptierte Methode, um krankhafte Fettleibigkeit festzustellen, ist die Berechnung des sogenannten Body Mass Index (BMI), zu deutsch Körpermasseindex. Um Ihren BMI zu ermitteln, teilen Sie einfach Ihr Gewicht in kg durch Ihre Grösse in m zum Quadrat genommen (BMI = kg / m2). Die BMI Tabelle liefert lediglich einen Orientierungswert zur Bestimmung Ihres gesunden Normalgewichts. Bei einem BMI zwiwschen 25 und 29.9 spricht man von Übergewicht. Bei einem BMI von über 30 spricht man von behandlungsbedürftiger Fettleibigkeit. Weiterführende Informationen zu Ursachen und Behandlung von Übergewicht finden Sie auf der Netdoktor Seite zum Thema Fettleibigkeit und Abnehmen.

Klicken Sie hier um Ihren BMI zu ermitteln.

Was kann ich tun, um dauerhaft abzunehmen?

Die Behandlungsmethode richtet sich nach dem Ausmass der Fettleibigkeit, Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand sowie Ihrer Willensstärke, dauerhaft abzunehmen. Massnahmen zum Gewichtsverlust können auch kombiniert werden, z.B. Diät, Sport, Änderung der Verhaltensweisen/Essgewohnheiten oder auch verschreibungspflichtige Medikamente, die unterstützend wirken. In gravierenden Fällen von Fettleibigkeit wird manchmal auch ein zeitweise Magenverkleinerung vorgenommen.

Rezeptpflichtige Medikamente

Momentan ist ein rezeptpflichtiges Medikament (Diätpillen) zur Gewichtsreduktion erhältlich: Xenical.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Xenical FAQ's  

Was muss ich bedenken, bevor ich Medikamente zum Gewichtsverlust nehme?

Verschreibungspflichtige Medikamente zur Behandlung von Fettleibigkeit kommen für folgende Patienten in Frage:

  • Menschen mit einem BMI von 30 oder höher, die bisher keine durch die Fettleibigkeit bedingten gesundheitlichen Beschwerden haben.
  • Menschen mit einem BMI von 27 oder höher, die unter durch die Fettleibigkeit bedingten gesundheitlichen Beschwerden leiden .

Wenn Sie die langfristige medikamentöse Behandlung zur dauerhaften Gewichtsabnahme in Erwägung ziehen, dann bedenken Sie bitte Folgendes:

Abhängigkeit. Alle momentan erhältlichen rezeptpflichtigen Medikamente zur Gewichtsreduktion sind ausschliesslich auf ärztliche Verschreibung hin erhältlich. Dies bedeutet, dass der verschreibende Arzt bestimmten Restriktionen folgen muss, da diese Medikamente eventuell süchtig machen können.

Medikamententoleranz. Bei den meisten Patienten, die ein Medikament zuzur Gewichtsreduktion nehmen, lässt der Gewichtsverlust nach ca. 6 Monaten langsam nach. Viele befürchten dann, dass sie eventuell eine Toleranz gegenüber dem Präparat entwickelt haben, d.h. dass es nicht mehr wirkt. Es ist jedoch unklar, ob dies tatsächlich durch eine Toleranz bedingt ist oder ob das Medikament seine maximale Wirksamkeit erreicht hat.

Nebenwirkungen. Die meisten Nebenwirkungen von Medikamenten zur Gewichtsreduktion sind schwach ausgeprägt (obwohl manche unangenehm sein können) und klingen normalerweise ab, sobald sich Ihr Körper an das Medikament gewöhnt hat.