GPhC registered pharmacy GHpC registered pharmacy

 

Secured By RapidSSL and Trustico

 

 

 

 

Wie Sie Malaria wirksam vorbeugen

Malaria ist eine Infektionskrankheit, die durch den Plasmodium Parasit übertragen wird. Malaria wird per Insektenstich der weiblichen Anopheles Mosquito Stechmücke von Mensch zu Mensch weitergegegen. Malaria ist eine ernstzunehmende Krankheit – in den davon betroffenen Gebieten stirbt ein Kind alle 30 Sekunden daran. Zahlreiche Reisende stecken sich im Urlaub damit an. Mit der richtigen Prophylaxe lässt sich eine Infektion vermeiden. Wenn Sie vorhaben, ein Risikogebiet in Afrika, Asien oder Südamerika zu bereisen sollten Sie unbedingt die entsprechenden Medikamente dabeihaben.

Malaria Medikamente

Arzneimittel, die Schutz vor einer Malariainfektion bieten sind weitläufig erhältlich. Bei korrekter Einnahme sind sie der zuverlässigste Schutz vor einer Ansteckung. Kein Medikament ist 100% wirksam, jedoch reduzieren Malarone & Co. das Ansteckungsrisiko enorm und bewahrt Sie weitläufig vor einer potenziell fatal verlaufenden Erkrankung. Insgesamt gibt es 4 verschiedene Präparate: Malarone, Lariam, Doxycyclin, Chloroquin und Paludrine. Chloroquin (Avloclor oder Nivaquin) und Proguanil (Paludrine) sind rezeptfrei erhältlich wohingegen die anderen Präparate vom Arzt verschrieben werden müssen.

Die Wahl des geeigneten Medikaments richtet sich nach dem Reiseziel und der Länge des Aufenthalts. Der verschreibende Arzt wird Ihre bisherige Anamnese aufnehmen und bei Frauen feststellen, ob eine Schwangerschaft vorliegt.

Verschreibungspflichtige Malaria Tabletten:

Malarone (Proguanil mit Atovaquon)

Malarone, das neueste Malaria Medikament ist ein Kombipräparat. Nebenwirkungen sind z.B. Kopfschmerzen, Durchfall und Erbechen. Im allgemeinen ist das Medikament jedoch gut verträglich. Der Einnahmerhythmus ist recht unkompliziert:

Zur Malariaprophylaxe nehmen Sie:

  • Eine Tablette täglich zwei Tage vor der Abreise
  • Eine Tablette täglich während Sie sich im Risikogebiet aufhalten
  • Eine Tablette täglich für sieben Tage nachdem Sie das Gebiet wieder verlassen haben

Lariam (Mefloquin)

Lariam ist in den Gebieten wirksam, in denen der Malariaerreger bereits resistent gegen Chloroquin ist. Es kann jedoch unangenehme Nebenwirkungen wie Angstgefühle, Depression, Schlafstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen oder Durchfall verursachen.

Zur Malariaprophylaxe nehmen Sie:

  • Eine Tablette täglich eine Woche vor der Abreise
  • Eine Tablette wöchentlich, jeweils am gleichen Tag, während Sie sich im Risikogebiet aufhalten
  • Eine Tablette wöchentlich, jeweils am gleichen Tag über vier Wochen nachdem Sie das Gebiet wieder verlassen haben

Doxycyclin

Doxycyclin ist ein Breitbandantibiotikum und wird bei verschiedenen Arten von Infektionen eingesetzt. Es ist ein wirksames Mittel gegen Malaria, mögliche Nebenwirkungen sind z.B. Durchfall und Candidiasis.

Wichtig:

  • Doxycyclin kann die Sonnenempfindlichkeit der Haut erhöhen, denken Sie also an extra Sonnenschutz
  • Doxycyclin kann die Wirksamkeit der Pille beeinträchtigen, verwenden Sie also zusätzlichen Empfängnisschutz

Zur Malariaprophylaxe nehmen Sie:

  • Eine Tablette pro Tag eine Woche vor der Abreise
  • Eine Tablette pro Tag während Sie sich im Risikogebiet aufhalten
  • Eine Tablette pro Tag vier Wochen lang, nachdem Sie das Gebiet wieder verlassen haben

Malaria Medikamente bestellen

Frei verkäufliche Medikamente zum Schutz vor Malaria

Chloroquin und Proguanil

Lassen Sie sich vor dem Kauf dieser Medikamente vom Apotheker Ihres Vertrauens beraten, da in einigen Gebieten bereits Resistenzen gegen Chloroquin bestehen.

Nehmen Sie Chloroquin einmal pro Woche:

  • Jeweils am selben Tag
  • Beginnend in der Woche vor der Abreise
  • Eine Tablette pro Woche, während Sie sich im Risikogebiet aufhalten
  • Eine Tablette pro Woche vier Wochen lang nachdem Sie das Gebiet wieder verlassen haben

Nehmen Sie Paludrin täglich:

  • Beginnend eine Woche vor der Abreise
  • Eine Tablette pro Tag, während Sie sich im Risikogebiet aufhalten
  • Eine Tablette pro Tag vier Wochen lang nachdem Sie das Gebiet wieder verlassen haben

Medikamente gegen Malaria kaufen

Wenn Sie ein Land bereisen, in dem Malaria verbreitet ist, dann setzen Sie sich einer Ansteckung aus. Aus diesem Grund übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Prophylaxe nicht. In den meisten Fällen ist ein Privatrezept erforderlich, d.h. sämtliche Kosten für die Behandlung müssen vom Patient getragen werden. Bevor Sie Medikamente gegen Malaria kaufen, sollten Sie sich mit Ihrem Arzt bezgl. des Reisegebietes und der Aufenthaltsdauer absprechen um herauszufinden, welches Präparat am besten geeignet bzw. erforderlich ist. Desweiteren müssen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, die Sie womöglich einnehmen ausgeschlossen werden. Falls eine Schwangerschaft vorliegt, so muss der behandelnde Arzt ebenfalls davon in Kenntnis gesetzt werden.

Vermeiden Sie Insektenstiche

Ein paar praktische Tips können das Risiko bzw. die Häufigkeit von Moskitostichen verringern. Tragen Sie in der Zeit zwischen Sonnenunter- und –aufgang langärmelige und helle Kleidung. Schlafen Sie unter einem Moskitonetz und verwenden Sie Insektenschutzmittel, die DEET enthalten, um die Stechmücken abzuwehren.